Historie

 

eine kurze Vereinsgeschichte



  Die Ursprünge des Tennisclubs Georgsmarienhütte reichen bis in die 20-er Jahre
   des letzten Jahrhunderts zurück

 

  Der Verein zur Förderung der Geselligkeit für Mitarbeiter des Hüttenwerkes bot
   zunächst Tennis auf Plätzen am Hospitalweg im heutigen Kasinopark an

 

  1952 erstellte das Klöcknerwerk auf dem jetzigen Vereinsgelände am Rehlberg
     vorrangig für Werksangehörige, aber auch für die Allgemeinheit drei Asphaltplätze

 

  1952 gab es 47 Vereinsmitglieder, davon 27 Erwachsene und 20 Jugendliche.

 

  1974 errichtete die Stadt GM-Hütte die noch heute bestehenden 3 Sandplätze, da die
    Asphaltplätze hinsichtlich Drainage und Gelenkverträglichkeit wesentliche Nachteile mit
    sich brachten

 

  1975 wurde das Clubhaus in seiner heutigen Form in Eigenleistung erbaut

 

  1978 zählte der TCG bereits 185 Mitglieder

 

  1979 erwarb die Stadt das Gelände von den Klöcknerwerken und verpachtete es
    ab 1980/81 an den TCG

 

  1988 wurde angesichts des Tennisbooms in Deutschland ein weiterer Platz erbaut

 

  1996 stellte der Vereins eine parabolische Übungswand auf

 

  1997 erreichte der TCG mit 234 Mitgliedern den bisherigen Höchststand

  2004 wurde das Gelände um einen Aussichtspunkt mit Panoramablick bis zur
   Stadt Osnabrück erweitert

 

  2012 konnte der TCG sein 60-jähriges Jubiläum feiern 

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.